Entwickeln, Fahren

Mehr Platz, mehr Sicherheit

Manchmal kostet mehr Verkehrssicherheit nur ein paar Liter Farbe und ein wenig Mut. Als Beispiel dafür steht seit ein paar Wochen der Moritzplatz – ein großer Kreisverkehr mit vier Ausfahrten im Berliner Stadtteil Kreuzberg. Zwischen 2012 und 2014 kam es dort zu fast 160 Unfällen. An jedem zweiten war ein Fahrradfahrer beteiligt. Dabei machen diese nur 20 Prozent der Verkehrsteilnehmer aus, die den Platz täglich passieren.

Radfahren im Kreisverkehr ist nicht nur in Kreuzberg eine unangenehme Sache – vor allem, wenn dieser zweispurig befahren wird. Rechts halten? Mittig fahren? Und wer hat eigentlich Vorfahrt? Wer ein wenig im Netz stöbert, findet Anleitungen und rege Debatten, was nun die richtige Taktik für die Querung im Kreis sein soll. Als Hauptproblem zeigt sich dabei, dass der Straßenraum derzeit den Autos gehört und die Radfahrer dort wie geduldete Gäste agieren. Doch das muss nicht so bleiben, wie der Moritzplatz zeigt.

Weiterlesen

Fahren

Vom Park- zum Sitzplatz

Kaum sind die Temperaturen so weit, dass man sich ohne Schneeanzug nach draußen setzen kann, dann wird das so gemacht. Doch je wärmer es wird, desto voller wird es auf den Bürgersteigen vor Cafés und Bars. Wer einen Kinderwagen dabei hat oder ein Fahrrad schiebt, für den ist schnell kein Durchkommen mehr. Genervte Mitarbeiter des Ordnungsamtes markieren mit Farbe, wie weit die Gastronomie sich ausdehnen darf. Noch genervtere Besucher schieben ihre Stühle immer wieder über die Linie.

In Warschau ist man auf eine verrückte Idee gekommen, um Abhilfe zu schaffen: Der Platz wird nur zum Teil den Fußgängern abgeknapst, dafür müssen die Autoparker weichen. Meist sind es, so meine Beobachtung, nur zwei Längsparkplätze, die den Gastronomien zur Verfügung gestellt werden, um von diesen zu kleinen Terrassen umgebaut zu werden. Dort haben dann aber locker 15 Menschen Platz, um draußen zu sitzen und Kaffee oder Bier zu trinken.

Weiterlesen

Entwickeln

Urban No. 5

Na, wie riecht’s? Nach Auspuffgasen? Hundescheiße? Kloake? Oder doch nach gemähtem Rasen?Frisch gebackenem Brot? Kaffee?

Wenn wir ehrlich sind, erwarten wir vom Geruch einer Stadt nicht viel. Meist ist man schon froh, wenn es nicht zu sehr stinkt. Doch damit tut man den Städten nicht nur Unrecht, sondern man vergibt auch eine große Chance, meint eine Forschergruppe aus den USA und Großbritannien.

Weiterlesen

Entwickeln, Miteinander

Nachts schlafen die Städte nicht

Am Brüsseler Platz ist es am schönsten, wenn man woanders wohnt. Dann kann man dort im Sommer draußen sitzen, günstiges Bier aus dem Supermarkt trinken und sich darüber freuen, dass man in Köln auch einen netten Abend verbringen kann, ohne dafür Eintritt oder astronomische Cocktailpreise zu bezahlen.

Für Anwohner sieht das ein bisschen anders aus. Erst können diese vor lauter Lärm nicht schlafen, später müssen sie sich auf dem Weg zur Arbeit durch eine fiese Mischung aus Glasscherben, Burgerresten und Urin schlagen.

Wir haben ein Recht auf Ruhe, meinen die Einen. Wir haben ein Recht auf öffentlichen Raum, meinen die Anderen. Um die Lage zu beruhigen, hat die Politik viel Geld in ein Mediationsverfahren gesteckt, ein Alkoholverbot diskutiert und die Straßenlaternen früher abgeschaltet, um eine Aufbruchsstimmung zu verbreiten. Ein Platz im unbewohnten Grüngürtel in der Nähe wurde als alternativer Treffpunkt angepriesen, während das Stadtmarketing durch Verschweigen des Brüsseler Platzes wenigstens die Touristen fernzuhalten versuchte. Doch gefruchtet hat keiner dieser Ansätze. Das ist typisch.

Weiterlesen

Entwickeln, Miteinander

Ist das meins? Berlin und seine Liegenschaften

„Niemand hat einen Überblick, wem was gehört.“

„Bitte, was?!“ möchte man aufspringend rufen, als Margaretha Sudhof (SPD), Staatssekretärin der Berliner Senatsverwaltung für Finanzen diesen Satz zum Ende der vergangenen Woche in den Raum des Tschechischen Zentrums stellt.

Es ist der Eröffnungstag des Make-City-Festivals „für Architektur und Andersmachen“, wie es die Veranstalter nennen. Bis Ende Juni wird sich in unzähligen Veranstaltungen damit auseinandergesetzt, was wir jetzt machen mit der wachsenden Stadt mit wenig Geld und großen Erwartungen. An diesem Abend soll es um die Berliner Liegenschaftspolitik gehen und damit um die Frage, was das Land mit seinen eigenen Grundstücken und Immobilien anfangen soll, jetzt, da der Verkauf an den Meistbietenden nicht mehr als Maß alles Dinge gilt.

Weiterlesen

Entwickeln, Kaufen, Mieten, Wohnen

Das Kreuz des Königs

In King’s Cross ist alles umsonst. Man möchte die Ausstellung im Besucherzentrum ansehen? Spontan an der Führung teilnehmen? Ein paar der hübschen Postkarten mitnehmen? Gleich zwei der dicken Hochglanzbroschüren? Alles kein Problem! Geld spielt hier keine Rolle! Zumindest, wenn es darum geht, interessierte Besucher von der Großartigkeit dieses Projektes zu überzeugen, das in seiner Dimension sogar für das gerade massiv wachsende London einmalig ist.

Über 150 Jahre ist es her, dass am damaligen nördlichen Stadtrand im Zuge der Industrialisierung zwei Bahnhöfe entstanden: St. Pancras und King’s Cross – eine Statue König George des IV., die eine Zeitlang an einer örtlichen Straßenkreuzung stand, gab dem gesamten Areal seinen Namen. (Einen Stadtplan aus der Zeit findet man hier.)

Weiterlesen

Mieten, Vergangen, Wohnen

Wohnen auf der Autobahn

Dort drüben, gleich hinter der Autobahnauffahrt, hat sich eine sehr große Echse zur Ruhe gelegt. Wie ein Gebirge ragen ihre Zacken in den Himmel, während aus ihrem Bauch ohne Unterlass Autos herausrollen.

So sollte sie aussehen, die Zukunft des Wohnungsbaus, dachten sich Ende der 1970er Jahre die Architekten Gerhard Heinrichs sowie Gerhard und Klaus Krebs, als sie die Wohnsiedlung Schlangenbader Straße im Berliner Ortsteil Wilmersdorf konzipierten. Damals stand das räumlich begrenzte West-Berlin vor zwei Herausforderungen: Es fehlte an Wohnraum, und zudem wollte man die Stadt mit einem Netz an Autobahnen durchziehen. Beides zu kombinieren erschien die optimale Lösung.

Weiterlesen

Bewahren, Entwickeln

Unser Fluss soll sauberer werden

Mitten auf dem Neckar steht ein Skatepark. Skateboarder machen dort, was Skatboarder so machen müssen – gewagte Sprünge -, während die künstliche Insel unter ihren Rollen den Fluss vor Verschmutzung durch Kloake bewahrt.

Es klingt wahrlich nach einer abenteuerlichen Kombination, die im vergangenen Semester am Institut für Baukonstruktion der Universität Stuttgart erdacht wurde. Zwar handelt es sich bei dem studentischen Projekt nur um Entwürfe. Die Probleme, die damit angegangen werden sollen, sind jedoch real.

Weiterlesen

Fahren, Vergangen

Die Erfindung des Stadtverkehrs

Wien 1814. Dort, wo heute die berühmte Ringstraße verläuft, befindet sich die Stadtmauer. Innen liegt das Zentrum mit Hofburg und Stephansdom, draußen die Vorstadt. Statt den heutigen 1,7 Millionen zählt die Stadt gerade einmal 250.000 Einwohner und ist damit hinter London und Paris doch die drittgrößte Europas.

Zwei Mal hat Napoleon sie in den vergangenen Jahren eingenommen, bevor der Siegeszug seiner Truppen 1813 bei Leipzig endete. Ein Jahr später tagen in Wien die europäischen Machthaber, um das politische Gefüge des Kontinents neu zu ordnen. Restauration lautet das Wort, an das man sich in diesem Zusammenhang aus dem Geschichtsunterricht erinnert. Doch Wien war damals nicht nur der Ort, an dem Fürsten und Kaiser sich noch einmal ihrer Macht versicherten. Erstmals musste eine Stadt angesichts der Vielzahl von Besuchern erleben, was Verkehrschaos bedeutet, und lernen, wie man es bändigt.

Weiterlesen